Weiterbildung > Seminarangebot > Ergänzungskurs EnerPHit plus

Ergänzungskurs „EnerPHit plus“

 

KfW fordert Eintrag in EEE-Liste verbindlich -
Nutzen Sie jetzt Ihre Chance der qualifizierten Weiterbildung!


Der 6-tägige Kurs „EnerPHit plus“ vertieft die energetische Altbausanierung mit zukunftsweisenden Standards, die Nutzung erneuerbarer Energien, den Umgang mit dem Nachweisverfahren nach DIN V 18599 und weitere wichtige Themen rund um Planung und Baubegleitung von energieeffizienten Gebäuden.

Nutzen Sie die Weiterbildung mit Experten des Passivhaus Instituts und der Passivhaus Dienstleistung GmbH und beantragen Sie als zertifizierter Passivhaus-Planer Ihre Eintragung in der „Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes“.

Preis inkl. Prüfungsgebühr: 1.490 Euro, reduziert 1.390 Euro (Preise zzgl. 19 % MwSt.)


Voraussetzungen für die reduzierte Gebühr siehe Teilnahmebedingungen.

Termin: in Vorbereitung

Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes:
KfW fordert Eintrag in EEE-Liste verbindlich:
Sachverständige, die eine Bestätigung zum Kreditantrag der KfW- Programmnummern 151/152, 153 und 430 unterschreiben möchten, müssen nach dem Willen der KfW ab dem 01.06.2014 in der Liste der „EnergieEffizienzExperten für Förderprogramme des Bundes“ eingetragen sein. Für die Programmnummer 431 (Energieeffizient Sanieren – Baubegleitung) gilt dies verbindlich bereits seit dem 01.06.2013. Näheres hierzu unter www.energie-effizienz-experten.de.

Den zertifizierten Passivhaus-Planerinnen und -Planern wird mit dem Ergänzungskurs „EnerPHit plus“ ein Weg zum Listeneintrag eröffnet, um für Förderprogramme des Bundes (KfW) nachweisberechtigt zu sein. Die Qualifikation als „Zertifizierter Passivhaus-Planer“ deckt wesentliche Bereiche der geforderten Weiterbildung bereits ab und wird von der DENA mit 80 UE anerkannt. Mit dem Kurs „EnerPHit plus“ wird die Weiterbildung auf mindestens 130 UE erweitert, die für den Listeneintrag in der „Energieeffizienz-Expertenliste für Förderpro­gramme des Bundes“ benötigt werden. Das Passivhaus Institut Darmstadt hat hierzu einen ergänzenden Lernzielkatalog definiert (einzusehen bei www.passivhausplaner.eu) und mit den zuständigen Behörden abgestimmt. So bietet der Kurs „EnerPHit plus“ mit zukunftsweisenden Themen eine attraktive Weiterbildung und erfüllt mit einer Abschlussprüfung die Weiterbildungsvoraussetzungen, die für den Eintrag in die Energieeffizienz-Expertenliste erforderlich sind.

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Kurses „EnerPHit plus“ können Zertifizierte Passivhaus-Planer mit geeigneter Berufsqualifikation die Eintragung zur

  • energetische Fachplanung
  • Baubegleitung

in der „Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes“ beantragen.

Mit diesem Eintrag erhalten Sie die Möglichkeit, als Sachverständiger für KfW-Förderungen

  • bei Neubauten die Bestätigungen für KfW-Effizienzhäuser 40, 55 und 70 (KfW-Programm 153) abzugeben,
  • bei Sanierungen die Bestätigungen für KfW-Effizienzhäuser 55, 70, 100, 115 (KfW-Programme 151/430) abzugeben,
  • bei Sanierungen die Bestätigungen für Einzelmaßnahmen (KfW-Programme 152/430) abzugeben,
  • bei Sanierungen Ihre Baubegleitung (KfW-Programm 431) fördern zu lassen.


Für die Förderung als "KfW-Effizienzhaus Denkmal" und für BAFA-Vorort-Beratungen benötigen Sie zusätzliche Qualifikationen (www.energie-effizienz-experten.de).

Die sechs Kurstage „EnerPHit plus“ mit mind. 50 UE werden inklusive Prüfung zusammenhängend gebucht. Eine Anpassung von Inhalten und deren Reihenfolge, auch von einem Kurstag auf einen anderen, bleibt dem Veranstalter vorbehalten.
Die zwei Kurstage Altbaumodernisierung I und II können als zweitägige Einzelveranstaltung gebucht werden. Eine Verschiebung von Inhalten von oder zu anderen Kurstagen findet hier nicht statt (diese zweitägige Weiterbildung allein ist nicht ausreichend für den Listeneintrag).

 

Wählen Sie Ihre gewünschten Seminare aus:

 

Anmeldung online Anmeldung PDF

 

 

 EnerPHit plus

 

EnerPHit plus

 


EnerPHit:

Hocheffiziente Altbausanierung mit Passivhauskomponenten

 

Passivhaus mit Plus:

Nachhaltig versorgen mit erneuerbaren Energien

 

EU-Ziele 20-20-20:

Passivhaus erfüllt schon heute die Ziele der Zukunft

 

Passivhaus EU-konform:

Rechtliche Rahmenbedingungen

 

Nachweisverfahren PHPP & EnEV:

DIN 4108-6, DIN 4701-10, DIN V 18599

 

Attraktiv gefördert:

Fördermittel der KfW für höchste Energieeffizienz und Qualität

 

Zertifizierter Passivhaus-Planer anerkannt:

Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes möglich


 

1. Tag - Rechtliche Grundlagen

Die EU setzt mit verschiedenen Regelwerken Vorgaben, um die Klimaschutzziele für 2020 zu erreichen. Im Wesentlichen müssen diese in nationales Recht umgesetzt werden, zum Teil sind diese aber auch direkt gültig. Das Seminar vermittelt einen Überblick über die Klima­schutzziele und Regelwerke der EU und deren nationale Umsetzung in Bezug auf Energieeffizienz in Gebäuden in Deutschland. Und es zeigt auf, wie Sie mit dem Passivhaus schon heute die hohen Klimaschutzziele für 2020 erfüllen.

Ausgabe und Beginn der Hausübung*: Nichtwohngebäude mit PHPP.

Seminarzeit: 9.00 - 19.00 Uhr

Fortbildungsumfang:

Seminar 6 UE, Hausübung mind. 4 UE*

 

2. Tag - DIN V 18599

In Deutschland werden die Anforderungen an Energieeffizienz von Gebäuden im Wesentlichen mit der EnergieEinsparVerordnung (EnEV) in nationales Recht umgesetzt. Das Seminar vertieft Inhalte und Struktur der daran gekoppelten DIN V 18599 und die Besonderheiten bei extrem energieeffizienten Gebäuden wie dem Passivhaus. Es behandelt außerdem wesentliche Aspekte zur Beantragung von Fördermitteln bei der KfW.

Fortsetzung der Hausübung*: Nichtwohngebäude mit Software zur DIN V 18599.

Seminarzeit: 9.00 - 19.00 Uhr

Fortbildungsumfang:

Seminar 6 UE, Hausübung mind. 4 UE*

 

3. Tag - Passivhaus mit Plus: Nachhaltige Energieversorgung

Die Energieversorgung von Gebäuden wird in Zukunft maßgeblich durch regenerative Quellen bestimmt werden, da fossile Brennstoffe zur Neige gehen und sich verteuern und um die notwendig hohen Klimaschutzziele zu erreichen. Nach den Vorgaben der EU sind Gebäude ab 2020 als „Nearly Zero Emission Buildings“ (NZEB) zur realisieren (öffentliche Gebäude schon ab 2018).
Das Seminar behandelt die Potentiale regenerativer Energieversorgung, Lüftungskonzepte nach DIN 1946-6 und Grundlagen der Anlagentechnik von Biomasse, Solarthermie, Solarstrom, Windkraft und Nah-/Fernwärme. Das Seminar zeigt, warum der Passivhausstandard weiterhin der zukunftsweisende Energiestandard für Gebäude ist, die Grundlage für Konzepte wie Null- oder Plusenergiehäuser oder Nearly Zero Emission Buildings darstellt und für eine flächendeckend nachhaltige Energieversorgung vorausgesetzt werden muss.

Fortsetzung der Hausübung*: Nichtwohngebäude Vergleiche PHPP / DIN V 18599.

Seminarzeit: 9.00 - 18.00 Uhr


Fortbildungsumfang:

Seminar 7 UE, Hausübung mind. 2 UE*

 


 

4. Tag - Altbaumodernisierung I

Maßnahmen der Gebäudemodernisierung werden nur in langen Zeitabständen vorgenommen und bestimmen deshalb langfristig den Energiebedarf der Gebäude. Deshalb liegt in der Sanierung mit Passiv­hauskomponenten ein großes Potenzial zur Energieeinsparung - wirtschaftlich optimal und zukunftsweisend.
Das Seminar zeigt, wie Passivhauskomponenten der Gebäudehülle und Lüftungstechnik bei der Modernisierung von Bestandsgebäuden eingesetzt werden können und erklärt den zukunftsweisenden EnerPHit-Standard. Es zeigt Besonderheiten bei der Sanierung von Nicht-Wohngebäuden, den Bezug zur EnEV und die Fördermöglichkeiten der KfW.

Fortsetzung der Hausübung*: Nichtwohngebäude Vergleiche PHPP / DIN V 18599.

Seminarzeit: 9.00 - 18.00 Uhr

Fortbildungsumfang:

Seminar 8 UE, Hausübung mind. 1 UE*

 

5. Tag - Altbaumodernisierung II

Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz sind immer dann besonders wirtschaftlich, wenn sie an ohnehin erforderliche Maßnahmen gekoppelt werden: Bei der Gebäudehülle, bei der technischen Gebäudeausrüstung wie auch bei gering investiven Maßnahmen. Für Maßnahmen mit sehr langer Lebensdauer sollten auch immer zukunftsweisende Lösungen gewählt werden.
Das Seminar zeigt, wie die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen bewertet werden müssen, warum immer die bestmögliche Effizienz gewählt werden sollte und dass eine Sanierung mit nur mäßigem Wärmeschutz das Erreichen der Klimaschutzziele sogar blockiert. Das Seminar vertieft die Sanierung mit Innendämmung, zeigt Praxisbeispiele denkmalgeschützter Gebäude und diskutiert Wege der schrittweisen Gebäudemodernisierung.

Fortsetzung der Hausübung*: Nichtwohngebäude Vergleiche PHPP / DIN V 18599.

Seminarzeit: 9.00 - 18.00 Uhr

Fortbildungsumfang:

Seminar 8 UE, Hausübung mind. 1 UE*

''Altbaumodernisierung I + II' kann auch als zweitägige
Einzelveranstaltung gebucht werden!
Preis: 485 Euro, reduziert 435 Euro

(Diese zweitägige Weiterbildung allein ist nicht ausreichend für den Listeneintrag. Die Hausübung ist bei Einzelbuchung nicht enthalten.)

 

6. Tag - Kolloquium und Prüfung

Im Kolloquium werden die Inhalte des Kurses reflektiert und die Ergebnisse der Hausübung diskutiert. Die Teilnehmer haben Gelegenheit, ihr Wissen einzuschätzen und Fragen zu stellen.

Auf Grundlage des ergänzenden Lernzielkatalogs aus der Prüfungsordnung zum zertifizierten Passivhaus-Planer erfolgt eine 90-minütige Prüfung. Das Bestehen der Prüfung ist eine der Voraussetzungen für Zertifizierte Passivhaus-Planer, um in die Liste der Energieeffizienz-Experten für Förderprogramme des Bundes eingetragen zu werden.

Seminarzeit: 9.00 - 12.30 Uhr

Prüfung: 15.00 - 17.00 Uhr

Fortbildungsumfang: 4 UE


 

*Hausübung/Teilnahmevoraussetzung
Gegenstand des Kurses ist neben den Seminaren auch die Erarbeitung einer Hausübung. Diese kann während des ersten und zweiten Kursblocks anschließend an die Vorträge betreut bearbeitet werden. Während der übrigen Zeit ist die Übung eigenständig zu bearbeiten. Die Hausübung ist nur nur Komplettbucher des Kurses EnerPHit plus enthalten.

In der Hausübung werden die Energiebilanzen nach DIN 4108-6 und 4701-10 anhand eines Reihenendhauses und nach DIN V 18599 anhand eines Schulgebäudes trainiert. Die Übungen zur DIN V 18599 werden am Beispiel des Programms „Energieberater 18599“ der Fa. Hottgenroth erläutert. Eine für 30 Tage kostenlose Testversion des Programms soll hier: www.hottgenroth.de/service/demo-versionen (bitte kurz vor Kursbeginn) heruntergeladen werden.

Eine vorhandene andere Software kann ebenfalls verwendet werden, erfordert dann allerdings vom Teilnehmer den sinngemäßen Transfer der Erläuterungen auf sein Programm und daher Vertrautheit mit dem eigenen Werkzeug. Eine Unterstützung durch die Referenten kann hierfür auch nicht zugesagt werden.

Die Übungen werden auf dem eigenen Rechner bearbeitet.
Hardware- / Softwarevoraussetzungen: Windows mit Excel 2003 oder höher und o.g. Software "Energieberater 18599".
Bitte installieren Sie zudem die "DENA-Formularapplikation für den Energieausweis".
Ebenfalls werden eine eigene PHPP-Lizenz und das zugehörige Handbuch benötigt. Ein sicherer Umgang mit dem PHPP wird vorausgesetzt.
Hilfsmaterial wie Schreibutensilien, Lineal / Maßstab, Taschenrechner sind mitzubringen.

Anerkennung im Sinne der Fortbildungsverpflichtung:
Die Veranstaltungen sind als Weiterbildung im Sinne der Fortbildungsverpflichtung von verschiedenen Architekten- und Ingenieurkammern anerkannt. Jeder Teilnehmer erhält am Ende des Seminars eine Teilnahmebestätigung.